Kein verstopfter Abfluss dank einigen Tipps und Tricks

Verstopfter Abfluss Karlsruhe

Jeden Tag wird nicht nur in Karlsruhe, sondern auch in ganz Deutschland eine große Anzahl von verschiedensten Materialien verbraucht. Ein sehr wichtiges ist dabei zum Beispiel das Wasser. Es wird benötigt um sich die Hände zu waschen, zum Reinigen der Kleidung, zum Duschen und noch zu sehr vielem mehr. Läuft der Ablauf seiner Funktion einwandfrei, so werden sich über seine Herkunft als auch über seinen anschließenden Bestimmungsort keine weiteren Gedanken gemacht.

Kommt es allerdings plötzlich zu Mängeln in diesem Zusammenhang, dann ändert sich dies. Ein häufiger Schaden ist hier ein verstopfter Abfluss. Er bringt unangenehme Gerüche als auch Geräusche mit sich. Des Weiteren kann er weitere Beschädigungen in den Rohren verursachen. Aus genau diesem Grund gilt es, die Verstopfung zu vermeiden. Doch womit ist dies möglich? Und wie kann ein verstopfter Abfluss, wenn ja, beseitigt werden? Mit den folgenden Abschnitten werden Sie einige Tipps und Trick bezüglicher dieser beiden Fragen erhalten. Außerdem beraten Sie die Profis der Rohrreinigung Karlsruhe gerne unverbindlich und kostenlos.

 

Ein verstopfter Abfluss: Wie kommt es dazu?

Ein verstopfter Abfluss kann früher oder später einmal in so gut wie jedem Haushalt in Karlsruhe vorkommen. Er entsteht durch unreines Abwasser. Die in ihm enthaltenen Stoffe sind zum Beispiel Dreck oder Haare. Sie gelangen in den Abguss hinein. Dort bleiben sie, setzen sich fest und es entsteht ein verstopfter Abfluss.

 

Wie ist es möglich, der Verstopfung vorzubeugen?

Ein verstopfter Abfluss kann mit einigen einfachen Tricks und Tipps verhindert oder zumindest hinausgezögert werden. So ist es zum Beispiel möglich, dass ein verstopfter Abfluss in der Küche gar nicht erst entsteht, indem das Entsorgen von fettigen und öligen Flüssigkeiten in ihm unterbunden wird. Des Weiteren ist es empfehlenswert, dass keine Essensreste in den Abguss hineingespült werden. Dies wiederum ist über die Benutzung von einem speziellen Abflusssieb leicht umsetzbar. Solch ein Abfluss Sieb kann auch eingesetzt werden, damit ein verstopfter Abfluss zum Beispiel auch im Badezimmer verhindert werden kann. Schließlich fängt das Sieb nicht nur Essensreste, sondern auch Haare und sämtliche weitere Verschmutzungen auf. Ebenso ist es machbar, dass ein verstopfter Abfluss verhindert wird, indem er ab und zu eine Durchspülung mit heißem Wasser erhält. Ähnlich sieht es mit der Backpulver- und Essig-Kur aus. Gelangen schließlich ein bis zwei Päckchen Backpulver sowie eine halbe Tasse Essig in den Abfluss hinein, beseitigen sie bereits die ersten Ablagerungen. Ein verstopfter Abfluss wird somit bereits im Vorfeld verhindert.

 

Was tun, wenn die Verstopfung erst einmal da ist?

Ist ein verstopfter Abfluss erst einmal aufgetreten, so helfen die Vorbeugemaßnahmen nichts mehr. Der Abguss muss von nun an in vielen Fällen einer Reparatur unterzogen werden. Hierbei können Hobby-Handwerker ihr Glück versuchen. Manchmal reicht es aus, den Siphon zu demontieren, ihn mit einer Drahtbürste zu reinigen und ihn wieder zu montieren. In anderen Fällen ist selbst die Saugglocke perfekt geeignet. Sie ist in jedem Baumarkt erhältlich. Bei ihrer Anwendung wird sie auf den Abguss gesetzt. Ein verstopfter Abfluss wird mit ihrer Hilfe durch mehrmaliges, kräftiges Pumpen und anschließendes Nachspülen von Wasser gereinigt. Aber auch noch durch eine weitere Variante kann ein verstopfter Abfluss beseitigt werden. Gemeint sind die chemischen Mittel. Sie sind frei verkäuflich, jedoch nicht immer umweltverträglich. Des Weiteren sind nicht alle ihren Preis wert. Generell ist es sicherer, bei einer solchen Verstopfung einen Fachmann zurate zu ziehen. Ein verstopfter Abfluss wird von ihm mittels einiger technischer Hilfsmittel abgeschafft. Natürlich sollte auch mit einer entsprechenden Rechnung hinterher gerechnet werden.